Maximilian Santúlya

Hier schreibe ich, denn ich kann nicht anders.

Hier schreibe ich, denn ich kann nicht anders. Das Schreiben nach wie vor die See in der ich schwimme, die Luft, die ich atme…Mein Kopf voller Worte, seit Wochen schon. Gefüllt mir gefesselten Gedanken, die verzweifelt darauf warten, das jemand die Ketten zerschlägt, die Schlösser zertrümmert und sie fliegen lässt – wie Federn, doch als Geschosse. Meine Gedanken, vielleicht mit Ursprung in mir und dich inspiriert von der Welt.

Meine Gedanken? Ganz ehrlich weiß ich es nicht und es ist auch nicht wichtig; nicht hierfür. Es muss raus! Was, wird sich zeigen, doch mein Kopf platzt sonst, das Gehirn verbrennt, der zerebrale Cortex schmilzt; ich erleide mentale Schmerzen.

Doch ich weiß ebenso wenig warum ich schreibe.
Was ich schreibe, oder warum. Die Nachwelt kann ich nicht erleben, das Universum dauert für mich so lange, wie mein eigenes Leben. Die Ewigkeit fühlt sich an wie ein Moment.

Vorbei

Es ist der Ausdruck, den ich brauche, die See in der ich schwimme, die Luft, die ich atme. Fügt mir Schmerzen zu, doch lasst mich schreiben. Alles andere ist schlimmer.