Wacht auf!

Wacht auf!
Liebe Mitmenschen, liebe Gewohnheitsmenschen, liebe Hassmenschen, liebe Wutmenschen.
Wacht auf!
Wir leben in der Welt nach der Jahrtausendwende, von der damals alle geglaubt haben, sie wäre so fortschrittlich und modern, gar postmodern, weil wir die Spitze unseres Daseins bereits erreicht hätten.Sorry, aber das ist Bullshit. Wir haben hier gar nicht erreicht!Die Geschichte der letzen 150 Jahre, von der glauben wir hätten aus ihr gelernt, droht sich gerade in anderer Form zu wiederholen, ganz wie es ihre Natur ist. Man kann schlecht einzelne Parallelen ziehen, dass geht meist schief, dennoch gibt es eine erstaunliche Ähnlichkeit.Menschen bleiben nun einmal Menschen.Durch und durch menschlich und das ist an sich auch nichts Schlechtes.Doch die Menschen, die gerade hier den Mainstream bestimmen vergiften diesen mit ihren Gedanken.
Wacht auf!
Es kann nicht sein, das wir in einer Welt leben, die von mehr Angst als Vertrauen zusammengehalten wird. Eine Welt deren Ländergrenzen dort gezogen werden wo Xenophobie beginnt.Eine Welt in der wir für jeden freien Gedanken kämpfen müssen, damit er nicht eingelullt und mundtot gemacht wird durch mediale Fremdbestimmung und stumpfe Unterhaltung.Menschen, die ihr diese Welt teilt, wacht auf!
Wir leben in einer Welt, in der man mit den abscheulichsten, rassistischsten und menschenunwürdigsten Äußerungen das Amt des US-amerikanischen Staatsoberhauptes bekommen kann.Wacht auf!
Wacht auf ihr, die ihr meine Altersklasse seid. Ihr Generation Y oder wie auch immer ihr euch fühlt. Es geht hier nicht um Zugehörigkeit oder soziologische Klassifizierung. Es geht um uns und wie wir die restliche Zeit die uns hier bleibt verbringen wollen.Wir können so weitermachen, sicherlich. Wir können uns weiter gängeln lassen von Dingen „die man halt so macht“ und uns unsere Meinungen von zwielichtiger und dünner Berichterstattung vorfertigen lassen. Oder aber wir können aufwachen.Diese Welt, gerade die westliche Welt ist ein MATRIX-ähnliches Gefängnis. Eine Glaskuppel des gemeinwirtschaftlichen Gedankengutes; und alle die ans Glas klopfen werden vom Rest ausgebuht. „Keine Experimente“, sagen sie hier und viel zu viele halten sich daran.Es geht nicht nur um den Mut zur Innovation und dem Infragestellen des Status Quo, egal wo, sondern um viel, viel mehr.Man hat uns nicht umsonst mit dem „Why“ betitelt, wenn wir nicht irgendwie damit von uns reden gemacht hätten. Doch wo ist es hin?All ihr so hoch angepriesen Millennials, ihr Kinder der Neunziger oder wie auch immer man zu uns sagt, es ist egal.
Wacht auf!
Seht, was um euch herum passiert. An den Grenzen dieses Landes und an den Schreibtischen dieser Regierung. Auf den Straßen oder Städte oder den Dorfkneipen im Hinterland. An den Ecken, wie niemand hinschaut. Wo keiner drüber spricht. Die Grenzen des gesellschaftlich Möglichen sind enger gezogen, als man auf den ersten Blick vermutet. Wie schnell wird hier gefühlt noch zur Mistgabel gegriffen, wenn man ein gleichgeschlechtliches Paar sieht?Ein wenig Gotteslästerung ist ja okay, aber so viele Menschen wie sie immer noch die katholischen Kirchen dieses Landes betreten, glaube ich auch da nicht an eigene Gedanken.Natürlich sollen wir nicht aufbegehren, keinen Ärger machen und uns konform Verhalten. Aus Sicht der regierenden eine schicke Sache.Doch aus unserer?
Wacht auf!
Wacht auf aus eurem eingeflößten Schlaf und aus den fragilen Träumen, die stets andere für euch Träumen.Wacht auf aus den kapitalistischen Wunschvorstellungen und dem materialistischen “mehr ist besser”-Denken.Wacht auf aus Patriotismus und aus “Betrifft mich nicht”.Wacht auf aus Fremdenhass und Nachgeplapper hohler Phrasen.
Der Kern dieser Gesellschaft ist gefangen im 9-to-5 ihrer Jobs und kommt deshalb gar nicht erst mit der “Welt da draußen” in Berührung.Gut so; wer nichts weiß rebelliert nicht.Und spätestens ab dem Feierabendbier wird sich mit selbiger Welt höchstens durch die Tagesschau beschäftigt – bis etwa kurz nach der Sendung.Jede Zeitung dieses Landes kann auf ihre Titelseite den hinterletzen Scheiß drucken; ohne Konsequenz. Da regt man sich mehr über ein makaberes Video bei facebook auf, zumindest kurzzeitig.An den Stammtischen wird auch nicht mehr im geringsten politisches oder gesellschaftliches diskutiert – höchstens mal das RTL-Programm vom Tag zuvor.Wie widerwärtig wir uns am Versagen anderer aufgeilen ekelt mich an.Menschen, die ihr zwischen den Zeilen des Phrasendrescher lest: Wacht auf!
Es gibt hier nichts mehr zu verlieren.Alles was wir hier sehen ist ein Konstrukt, eines um uns dort zu halten, wo wir sind. Um die Kuppel abzudichten gegen alles, was sie stören könnte. Oder ihre Bewohner.Jede noch so angeblich verheerende Krise hat wie alles andere eine Nachrichtenhalbwertszeit von etwa drei Wochen und dann spricht niemand mehr davon.Und je älter die Menschen werden, desto egaler werden ihnen ihre Mitmenschen. Jedes noch so große Ereignis, das keine Fussballmeisterschaft ist, wird nicht einmal über einem Bürokaffee diskutiert.Diese Belanglosigkeit und Ignoranz mit der wir alles totschweigen ist vernichtender, als ein offener Kampf zwischen Meinungen und politischen Strömungen. Es ist das Schweigen des gemeinen Mannes.In heidnischen Religionen wird die Opposition zum Paradies oft mit Helheim beschrieben. An diesen grauen und tristen Ort passiert ziemlich genau: Nichts. Im Gegensatz zum Zeigefinger erhebenden Christentum ist die Strafe dort nicht ein Höllenfeuer, sondern die Langeweile und das Ausbleiben von Ereignissen.Wir steuern in unserer Welt auf genau so etwas zu. Jeder lebt in seiner eigenen Blase und je mehr Blasen es gibt, desto weniger verlassen wir unsere eigene.Wacht auf und seht den Rest.Es gibt hier so viel mehr als das, was schon da war.Die Welt in der wir leben ist menschengemacht und muss weder richtig, noch wahr sein. Es liegt uns immer noch in der Hand, wenn wir es denn sehen würden.Wacht auf!Wacht auf, diejenigen die ihr noch nicht vom Leben dieser Tage abgestumpft worden seid und in denen noch so viel Leben brennt, selbiges zurück zu erobern.Generation Y. Liebe ehemaligen Freidenker und Querulanten, jene Unbequemen und Frechen.Wacht auf!Holt euch eurer Gedankengut zurück. Stellt wieder Fragen, anstatt weiter Dinge zu akzeptieren.Diese Welt ist nichts weiter als das, worauf man sich gemeinschaftlich geeinigt hat – zumindest gesellschaftlich.Es ist uns möglich, aus der Geschichte zu lernen, wenn wir nur zuhören. Andernfalls laufen wir Gefahr sämtliche Fehler in anderer Form erneut zu begehen und darüber hinaus diese Vorgehensweise weiterzugeben.Wir haben zum ersten Mal die Chance etwas wirklich in eine anderer Richtung zu lenken, doch wir sind im Inbegriff genau dies zu vertun.Und wofür?Persönlichen oder beruflichen Erfolg?Das Ansehen anderer?Geld?Wacht auf!Wacht verdammt nochmal auf. Es gibt in dieser Welt nichts zu holen außer das Leben und unser geistiges Wachstum daran. Alles andere ist zweitrangig.Man sollte meinen solche Dinge wären einigermaßen selbstverständlich, doch dem ist offensichtlich nicht so. Genauso wie es in der Schule nicht um ein Abitur, sondern um Bildung geht, sollte es im Leben nicht auf Reichtum sondern auf Menschlichkeit ankommen.Wir sind eingespannt in Vorstellungen vom “guten Leben” zu denen wir uns gegenseitig immer weiter hochgeschaukelt haben. Und wir alle drücken die Messlatte weiter nach oben. So weit, bis sie irgendwann beinahe niemand mehr erreichen kann.Und dann, dann wenn das System an die Grenzen seiner Kapazitäten kommt, dann werdet ihr merken, dass es zu spät sein könnte. Dass ihr nichts wirklich kaufen könnt, dass wir besitzt werden von Gütern und Firmen und dass wir nichts anderes sind als Marionetten.
Wacht auf!